Der Zaun gilt als ideale Grenze zwischen zwei Grundstücken, als Umzäunung oder als Dekoration. Neben dem klassischen Maschendrahtzaun freut sich der Doppelstabmattenzaun größter Beliebtheit. Vorteil dieser Variante ist, dass sich der Doppelstabmattenzaun blickdicht machen lässt und viel Potential zum Bepflanzen bietet. 

Beim Doppelstabmattenzaun bepflanzen die Lage beachten 

Wer seinen Zaun begrünen möchte, sollte sich die Frage stellen, welche Pflanzen zum Ranken geeignet sind. Das ist abhängig von der Region, in der der Zaun steht, aber auch von der Lage. Für einen Zaun, der ganztags im Schatten liegt, eignen sich andere Pflanzen als für einen Südseitenzaun. Ziel ist es, dass der Doppelstabmattenzaun immergrün und in voller Pracht erscheint, daher müssen auch die Verhältnisse im Winter beachtet werden. Generell eignen sich für den Doppelstabmattenzaun Efeu und Kletterpflanzen, da sie über das ganze Jahr für eine zuverlässige Abdeckung und Sichtschutz sorgen. 

Ansprüche an die Zaunbegrünung 

Bevor es mit der Bepflanzung am Zaun entlang losgeht, sollten einige grundsätzliche Ansprüche geklärt werden: 

  • Wird ein blühender Sichtschutz gewünscht oder sollte die Zaunbepflanzung immergrün sein?
  • Sollte beim Zaun begrünen auf ungiftige Pflanzen geachtet werden?
  • Wird nur eine Pflanzenart gewünscht oder dürfen die Pflanzen variieren?
  • Sind die Lichtverhältnisse überall identisch oder gibt es Schattenplätze?

Zaun begrünen – Die dauerhafte Verzierung mit Hilfe von Stauden

Für eine wenig arbeitsintensive und effektive Begrünung eignen sich mehrjährige Stauden. Sie haben den Vorteil, dass sie nicht am Zaun ranken und daher jederzeit ausgetauscht werden können. Doch Stauden haben auch einen Nachteil: Wenn der erste Frost einsetzt, muss die Staude zurückgeschnitten werden und verliert die Effektivität als Sichtschutz. Dieser entsteht erst wieder im kommenden Sommer, wenn die Staude erneut blüht. Vorteil ist allerdings, dass außer dem Rückschnitt keine relevanten Pflegeschritte nötig sind. Stauden benötigen allerdings in heißen Sommern viel Wasser. 

Gut geeignete Stauden für die Bepflanzung eines Doppelstabmattenzauns sind: 

  • Rittersporn
  • Frauenmantel
  • Stockrosen
  • Katzenminze
  • Sonnenbraut
  • Sonnenblumen
  • Lavendel 

Rank- und Kletterpflanzen für den Doppelstabmattenzaun 

Doppelstabmattenzäune sind äußerst stabil und robust, sie sind die ideale Rankhilfe für Kletterpflanzen und halten den Ansprüchen solide stand. Die Wahl wird zwischen immergrünen Kletterpflanzen wie Efeu und blühenden Zaunkletterpflanzen getroffen. Gut geeignet für die Bepflanzung sind beispielsweise Clematis, als eine der beliebtesten Kletterpflanzen in Deutschland. Sie kann eine Höhe von bis zu zehn Metern erreichen und gedeiht auch an halbschattigen Orten. Von großer Relevanz ist der benötigte Fußschatten, der mit Bodendeckern erreicht werden kann.

Für eine schnelle Bepflanzung des Doppelstabmattenzauns eignet sich die Prunkwinde. Diese Kletterpflanze braucht nur wenige Monate, bis sie zu ihrer vollen Höhe herangewachsen ist. Die meisten anderen Rankpflanzen benötigen bis zu drei Jahren. Prunkwinde sind für sonnige Zäune in Südlage gut geeignet. Wird diese Kletterpflanze im Februar ausgesät, bietet sie bereits im Sommer einen Sichtschutz in Höhe von etwa drei Metern. 

Anfänger profitieren von wildem Wein als Zaunbegrünung. Diese Pflanze erreicht eine Höhe von bis zu 20 Metern und benötigt so gut wie keine Pflege. Ein Rückschnitt ist erforderlich, da sich der wilde Wein sonst in alle Richtungen ausbreitet. Hinsichtlich weiterer Pflegeschritte ist der Wein jedoch sehr anspruchsarm und er gedeiht bei nahezu jeden Wetterverhältnissen. Dank seiner Winterhärte braucht er in der kalten Jahreszeit keine Aufmerksamkeit und sorgt an 365 Tagen für einen zuverlässigen Sichtschutz. 

Perfekt für ungleichmäßige Lichtverhältnisse ist der Schlingknöterich geeignet. Er wächst in voller Sonne ebenso wie im Schatten und das in kürzester Zeit. Zudem beeindruckt die Pflanze mit weißen Blüten, die im Sommer für ein tolles Ambiente sorgen. Der Schlingknöterich ist pflegearm und braucht nicht viel Aufmerksamkeit. Allerdings sollte er mit einem Abstand von mindestens 1,5 Metern zu allen Mauern und Gebäudeteilen gesetzt werden. Durch seine starken Wucherungen könnte er sonst die Bausubstanz beschädigen.